Über uns


Wir sind eine äusserst tierliebende Familie und erfreuen uns seit mehr als 30 Jahren tagtäglich an unseren Vierbeinern.
Unsere „Hundehalter-Erfahrungen“ durften wir in den letzten Jahrzehnten mit den verschiedensten Rassen machen. Aktuell leben in unserem Haushalt zwei Französische Bulldoggen und ein Shar Pei.

Leider mussten auch wir diese traurige Erfahrung mit unseren Hunden machen und hatten vor allem mit Futterallergien (Futtermilben) zu kämpfen. Aus diesem Grund stand für uns die biologisch artgerechte Nahrung (BARF) an vorderster Stelle. In den letzten Jahren haben wir mit unseren Hunden mehrmals den Tierarzt aufgesucht und gewechselt, weil sie sich ihre Pfoten wundgeleckt haben, unter Ekzemen, Rötungen, Juckreiz und Fellverlust litten. Medikamente (Antibiotikum) sowie diverse Waschlotionen, Shampoos usw. brachten leider lediglich einen kurzen Teilerfolg, dafür aber eine grosse Rechnung.

Einige Hunde vertragen bestimmte Futterbestandteile nicht - sie reagieren allergisch auf diese. Meist handelt es sich bei den allergieauslösenden Stoffen um bestimmte Eiweisse. Die häufigsten Symptome sind Juckreiz oder Durchfall. Nehmen Sie Futterallergien nicht auf die leichte Schulter, sie können durchaus ernste Folgen haben!

Mit der BARF Fütterung wurden wir vor einigen Jahren zum ersten Mal konfrontiert. Eine Bekannte von uns, welche sich hauptberuflich mit dem Thema Gesundheit/Ernährung von Hunden spezialisiert hat, machte uns auf diese Fütterungsmöglichkeit aufmerksam. Weil uns das Wohl unserer Vierbeiner sehr am Herzen liegt, haben wir diese Art der Fütterung ausgetestet und waren von Beginn an mehr als begeistert. Seither gibt es bei unseren Vierbeiner nur noch BARF. 

Im Jahre 2012 hatten wir erstmals Kontakt zu einem BARF Hersteller und Züchter in Deutschland, der in seinem Bereich seit über 15 Jahren eine Koryphäe ist und nicht nur „reines“ BARF Fleisch zubereitet. Er hat in seinem Sortiment bereits vielfältige und vorgemischte Komplettnahrungen, welche sehr ausgewogen zusammengesetzt sind, mit allen lebenswichtigen Zutaten (Fleisch, frisches Gemüse, Pansen, Innereien, Knochen und Öl), so dass man selber keine „Futtermischungen“ mehr zubereiten muss. Es ist nicht nur so, dass die Vierbeiner diese zu 100 Prozent natürliche Fütterung lieben und bevorzugen, sondern auch, dass diese Art der Fütterung bei kranken, alten oder auch immunschwachen Tieren rasche Erfolge erzielen kann. Vielfach verschwinden auch vorhandene Allergien oder Fellprobleme, wie beispielsweise auch Entzündungen an den Pfoten nach kurzer Zeit. Und dies ohne teure Medikamente, die langfristig leider nicht die gewünschte Wirkung zeigen.


Was ist eine Futterallergie? Futterallergien äussern sich beim Hund mit Hautproblemen und Verdauungsstörungen. Tiermediziner schätzen, dass Futterallergien für 10 % aller Hautprobleme bei Hunden verantwortlich sind. Welcher Prozentsatz an Verdauungsproblemen, wie Erbrechen oder Durchfall, durch Futterallergien ausgelöst wird, ist nicht genau bekannt. Ernährungswissenschaftler vermuten, dass bestimmte Eiweissbruchstücke (Allergene) oder zu grosse Mengen bestimmter Eiweisse aus dem Futter über den Verdauungstrakt in den Blutkreislauf gelangen. Sie bewirken, dass das körpereigene Abwehrsystem überreagiert. Es sendet Antikörper und andere Stoffe aus, die anschliessend zu Entzündungen führen. Dieser Prozess wird „Sensibilisierung" genannt. Haut und Verdauungstrakt reagieren danach sensibel auf Futter, in dem die Allergene enthalten sind. Die allergische Reaktion, wie Hautjucken, Erbrechen oder Durchfall, kann innerhalb von Minuten, aber auch Stunden oder sogar mehrere Tage später einsetzen. Ihr Hund kann Allergien gegen Futter entwickeln das er jahrelang gefressen hat. Und die Allergie kann sehr plötzlich auftreten. Wenn sich eine Allergie entwickelt hat, bleibt die Sensibilität gegen den allergieauslösenden Futterbestandteil jedoch meist ein Leben lang erhalten. Daher müssen Futtermittel mit diesem Bestandteil vom Speiseplan Ihres Hundes dauerhaft gestrichen werden.

Jedes Nahrungsmittel, das Sie Ihrem Hund füttern, kann Allergien auslösen. Das Hauptaugenmerk gilt jedoch dem Proteinanteil im Futter.
Wir haben vorgängig verschiedene inländische BARF Hersteller getestet und waren leider nicht zu 100 % von deren Zusammensetzungen überzeugt und konnten dies auch anhand vom Wohlbefinden und Kot unserer Hunde feststellen, da der Innereienanteil entweder zu gross war oder prozentual viel weniger Fleischanteil in der Komplettnahrung vorhanden war.

Alle diese durchaus positiven Punkte zur BARF Fütterung von Doggiefood haben uns bewogen, dass wir auch anderen Hundeliebhabern in der Schweiz die Möglichkeit geben wollen, ihren Liebling inskünftig absolut gesund und zu einem Top-/Preisleistungsverhältnis zu ernähren.

Machen Sie es doch einfach so wie wir vor einiger Zeit - testen Sie unsere BARF Komplettnahrung einfach mal aus. Ihr geliebter Vierbeiner wird Ihnen dankbar sein und seien Sie nicht überrascht, wenn er nur noch dieses Futter in seinem Fressnapf geniessen möchte.

Wir garantieren auch, dass der Herstellerbetrieb regelmässig streng nach EU-Richtlinien vom Veterinäramt kontrolliert wird und ausschliesslich hochwertige Zutaten (Ursprungsland Deutschland) verwendet werden. Auf die Hygiene und auf die Konsequenz in der Kühlkette wird strengstens geachtet, denn das ist das A und O!

Unsere Fleischprodukte stammen aus für den menschlichen Verzehr vorgesehener Erzeugung. Dies bedeutet die Einhaltung von geltendem EU-Recht und strenger veterinärmedizinischer Kontrolle. Das bedeutet auch einen hohen lebensmittelähnlichen Qualitätsstandard. Wir möchten mit unseren Produkten auch Ihre Tiere in den Genuss einer vollwertigen Komplettmahlzeit bringen und freuen uns, Sie bald als unseren Kunden begrüssen zu können.
 
•    100% frisches Fleisch
•    Ohne Konservierungsmittel
•    Ohne chemische Zusätze & Farbstoffe
•    Ohne Lockstoffe
•    Ohne Getreide
•    Schockgefrostet, Vitamine bleiben erhalten

Seit wir unsere Lieblinge mit Doggiefood barfen, sind diese top fit, erfreuen sich vollumfänglich an ihrem Leben und weisen keinerlei Allergien mehr auf und das in kürzester Zeit. Mit Sicherheit können wir sagen, dass unsere Fütterung zur Gesundheit unserer Hunde vollumfänglich beiträgt.

…Was wollen wir mehr?

Das Rümlanger Tagblatt und der Zürcher Unterländer haben einen ausführlichen Bericht über BARF und Doggiefood.ch publiziert, welchen Sie hier auf der linken Seite finden!